Intro

ꜜFor english scroll down.ꜜ

In den vergangen 8 Jahren beschäftigte ich mich intensiv mit dem Verhältnis zwischen Kunst und Arbeit, Arbeit und Leben, Kunst und Leben – im Paradox zwischen Tun und Nicht-Tun. Die Performativität von Prozessen erscheinte mir wichtiger als das Ziel, ein Produkt im Ausstellungsraum zu präsentieren. Auch die männliche künstlerische Produktion im eigenen ortsansässigen Atelier war mir zu humorlos und ich suchte weiterhin nach Umwegen und anderen Produktionsformen. Die Aktionen und Handlungen mündeten in mehreren tausend Bildern und Textmaterial, in der Co-Gründung des Kunstraumes Réunion in Zürich, in dem Verkauf und Entsorgung von meinem gesamten Atelierinventar (150m² und ein 20 Fuss Frachtcontainer) und in der Gründung und Etablierung der Kunsthalle Tropical in Island.

Die Manuals (insgesamt über 10’000 Seiten, ein Band enthält max. 327 Seiten) sind nicht nur als Dokumentationen dieser Ereignisse zu verstehen, sondern zeigen sich als chronologische miteinander verwobene Abfolgen von Aktionen und Handlungen, welche die Produktion der Manuals miteinbezieht. Jedes Manual ist ein Unikat in Buchform und besteht aus Bildern und Textmaterial.

Die Bücher können nach Absprache jederzeit und überall bei Schnaps und Brioche diskutiert und eingesehen werden.

 

Over the past 8 years I have been intensely with the relationship between art and work, work and life, art and life – the paradox between doing and not doing. The performativity of processes seems to me more important than the goal of presenting a product in the showroom. The production of the white male artist in their own local studio was too humorless and I continued to look for detours and other structures. The actions resulted in several thousand images and text material, in the co-founding of the art space Réunion in Zurich, in the sale and disposal of my entire studio inventory (150m² plus a 20 foot freight container) and in the establishment of the Kunsthalle Tropical in Iceland.

The Manuals (a total of over 10 thousand pages, one issue contains max. 327 pages) are to be understood not only as documentation of theses events, but show up as chronological interwoven chains of actions which involve the production of manuals. In book form, each Manual is a single unit in images and text material.

By arrangement and with schnaps and brioche, the books can be discussed and seen at any time, anywhere.

23rd March 2017.